SCHALL 2020
ist ein künstlerisches interdisziplinäres Kooperationsprojekt mit Marcel Karnapke

Die konkrete Erarbeitung eines Kunstwerks unter den Bedingungen der virtuellen Realität und immersiver Erfahrung erfolgte als ein stetiger Dialog zwischen künstlerischer Produktion und technischen/digitalen Methoden. Untersucht wurden dabei digitale Werkzeuge, die ein nahezu uneingeschränktes zeitlich wie räumliches, unabhängiges Arbeiten ermöglichten und für den künstlerischen Arbeitsprozess so neue Perspektiven ergaben.

Die Arbeit konnte komplett und 'kabellos' im Atelier und auf Reisen, also ortsungebunden erfolgen. Diese Arbeitsweise erlaubt es vorgefundene räumlich atmosphärische Stimmungen in den Gestaltungsprozess aufzunehmen und diese darin zu spiegeln.

In der Arbeit SCHALL wurde die Körperbewegung des Zeichenprozesses über die digitalen Werkzeuge durch 'lose' Strichstrukturen in den Raum übertragen. In 3 Etappen wurden ohne Zwischenstopp Körperhandlungen in Gebilde umgesetzt, die raumgreifende Konstrukte formt

 

VIRTIGO 2018/2019

Forschungsprojekt 2018-2019
mit Robert Patz am Graduiertenkolleg »Das Wissen der Künste« an der Universität der Künste Berlin Fachbereich Konstruktives Entwerfen und Tragwerksplanung

Universität der Künste Berlin und Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz Kooperationsprojekt zur empirischen Untersuchung virtueller Arbeitsumgebungen im zeichnerischen Prozess

Im Sinne einer dialogischen, transdisziplinären Auseinandersetzung zwischen künstlerischer Praxis, Kultur- und Ingenieurwissenschaften geht es bei diesem Projekt um die Entwicklung einer künstlerisch-wissenschaftlichen Studie mit zwei Zielen der konkreten Erarbeitung eines Kunstwerks unter den Bedingungen digitaler Medien, und zeitlich parallel vergleichend zur analogen Arbeitsweise und der gemeinsamen Befragung dieser Medien aus der Perspektive der künstlerischen Praxis, der Interfacegestaltung und der Entwurfswissenschaften